HVG Germany: Hopfen

 

Andere Kosten und Aufwendungen

Zu den aus der Schlagkartei ermittelten Kosten und den fixen Kosten reihen sich eine Anzahl weiterer Kosten. Für den Betrieb sind das einesteils Aufwendungen und anderenteils kalkulatorische Kosten.

  1. Privataufwand: Kosten, die dem Hof direkt zuordnet werden können und zu dessen Erhaltung notwendig sind
  2. Steuern: Grundsteuer, private Steuern
  3. Allgemeiner Betriebsaufwand: Buchführung, Telekommunikation, Beiträge, Fortbildung, etc.#
  4. Private Vorsorge: Versicherungen (KK, Pflg.), Sozialbeiträge, Altersvorsorge, Altenteilsverpflichtung

Nun folgen zwei kritische Punkte, die oft bei der Betrachtung von den Kosten vergessen werden: Zinssatz und Unternehmerlohn. Zur Sicherung der Unternehmenssubstanz müssen diese Faktoren aber unbedingt in die Rechnung einfliessen:

  1. Kalkulatorischer Zinssatz: Ein Pflanzer mit etwa 15 ha hat ein Betriebsvermögen, das etwa 800.000 € ausmacht.
    Er muss inflationsbereinigt mehr durch seinen Betrieb verdienen, als eine vergleichbare Investition auf dem Kapitalmarkt bringt, damit er die Substanz seines Unternehmens erhalten und re-investieren kann.
  2. Kalkulatorischer Unternehmerlohn: Wird oft vergessen und mit dem Betriebsgewinn beglichen. Auch die Entlohnung der Familie sollte so berücksichtigt werden, als ob alle Leistungen fremd erbracht worden wären.


Im Beispiel beziffern wir alle diese Kosten pauschal mit 40.000 €.
Teilt man diese Kosten durch die voll ertragsfähige Fläche, ergibt sich für diesen Betrieb:

40.000 € / 17,3 ha = 2.312,1 € / ha Zusatzkosten